Klein aber oho: {Oreo Cheesecake mit weißer Schokolade}

Oreo Cheesecake weiße Schokolade Käsekuchen

Es war einmal ein Fräulein, das vor einigen Jahren bei einer amerikanischen Studienkollegin zu einer Thanksgiving Party eingeladen war. Und weil das Fräulein die Feier so toll fand, ist sie ihr seither auch nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Jeden Herbst, wenn wir Blogger, Pinterest und Martha Stewart uns mit Truthahn und Pumpkin Pie Rezepten überschwemmen, wird das Fräulein irgendwie sentimental.

Oreo Cheesecake weiße Schokolade Käsekuchen

Deshalb hat es beschlossen, heuer zum ersten Mal selber eine Thanksgiving Party zu veranstalten. Auch wenn das Fräulein nicht in Amerika lebt und  auch wenn es nur aus sentimentalen Gründen geschieht. Also wurden Einladungen gebastelt und

Weiterlesen

{Cheesecake to go} mit Biscuits roses de Reims und Amaretti

cheesecake to go mit Himbeeren und Biskotten
Ich mag Lebensmittel to go. Immer gerne den coffee – obwohl eigentlich ein (iced) Chai Latte – und auch sonst fast alles, was sich hübsch in Gläser oder Becher verpacken lässt. Weil man dann die tollsten Dinge, wo man gerade will, essen kann. Den Erdbeerpudding im Weckglas im Zug, den Brownie for one in der Lieblingstasse im Freibad und die asiatischen Kochexperimente in der Bento-Box im Büro.

cheesecake to go mit Himbeeren und Biskotten
Besonders gerne mag ich, wenn es Dinge sind, zu denen man Besteck bekommt. Weil wie hier schon verraten, mag ich es nämlich gar nicht, mit den Fingern zu essen. Ich kann nicht mal genau sagen warum und würde am liebsten sogar Gummibärchen oder Mannerschnitten mit einer Gabel essen. Ich gehöre quasi zur „Lebensmittel to go mit Besteck“-Fraktion und freue mich jedesmal wie verrückt, wenn ich irgendwas neues im Becher to go hab.

cheesecake to go mit Himbeeren und Biskotten
So wie diesen Cheesecake to go. Der sieht nicht nur wunderhübsch aus, sondern schmeckt auch so. Und man braucht UNBEDINGT einen Löffel dazu. Und überhaupt lässt er sich ganz fabelhaft teilen. Mittwochs mit den Kollegen. Für jeden ein Becher, für jeden ein Löffel. Da gibt’s dann keinen Streit um das größere Stück, nur die Frage nach mehr. Nach mehr Cheesecake to go…und das am besten sofort.

cheesecake to go mit Himbeeren und Biskotten
Und der cheesecake to go schmeckt auch toll, wenn man ihn nicht mitnimmt, sondern einfach mal zuhause isst. Einfach mal Revoluzzer sein und den cheesecake to go ganz cool auf der Couch löffeln. Und überhaupt…irgendwie musste er ja von Kühlschrank zur Couch kommen, also ist das to go total legitim. Also, ran an die Löffel und los geht’s.

cheesecake to go mit Himbeeren und Biskotten
Für 12 kleine Becher cheesecake to go braucht ihr:

24 Biscuits roses de Reims
48 Amaretti (groß)
500g Mascarpone
250ml Schlagobers (Sahne)
1/2 TL gemahlene Vanille
2-3 EL Staubzucker
300g Himbeeren, Erdbeeren oder Brombeeren (Tiefkühl oder frisch)
1 EL Zucker
1 TL Amaretto

1. Beeren, Amaretto und 2 EL Zucker in einen kleinen Topf geben und erwärmen. Dabei die Beeren vorsichtig zerdrücken (Erdbeeren vorher in kleine Stücke schneiden) und rühren, rühren, rühren. Einmal kurz aufkochen lassen, dann in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.
2. Jeweils ein Biscuits roses de Reimes mit den Fingern zerbröseln und in einen Becher füllen.
3. Dann jeweils zwei Amaretti zerbröseln und dazugeben.
4. Die Keksbrösel mischen und mit den restlichen Bechern ebenso verfahren.
5. Jeweils einen EL Beeren pro Becher auf den Keksen vereilen.
6. Mascarpone, Schlagobers, Vanille und 3 EL Zucker in eine große Schüssel geben und mit dem Handmixer aufschlagen, bis eine steife Masse (ähnlich geschlagener Sahne) entsteht.
7. Die Hälfte der Masse auf die Becher aufteilen.
8. Wieder jeweils ein Biscuits und zwei Amaretti pro Becher zerbröseln und auf der Creme verteilen.
9. Die übrigen Beeren darauf verteilen und mit der restlichen Mascarpone-Creme abdecken.
10. Zum Schluss noch ein Amaretti oben auf setzen.
11. Deckel drauf und mitnehmen oder gleich löffeln. Ansonsten ab in den Kühlschrank damit.

cheesecake to go mit Himbeeren und Biskotten

La dolce vita mit Zitronen Ricotta Mandeltorte

zitronen ricotta mandeltorte
Der Urlaub ist zu Ende, die 40 Grad Temperaturrekord scheinen schon vor langer, langer Zeit passiert zu sein und der Herbst klopft schon leise mit Zwetschken, rot-braunem Herbstlaub und kühlen Nächten an die Tür. Endlich kann man am Nachmittag wieder auf der Terrasse zu sitzen, ohne wie ein Grillwürstchen gebrutzelt zu werden. Und weil der Sommer so schön war, wollen wir noch ein bisschen in Erinnerungen schwelgen.

zitronen ricotta mandeltorte
Erinnerungen an zwei Wochen „dolce far niente“, blauen Himmel und Sonnenschein. Hübsche Sommersandalen (ja, auch die, die letzte Woche so nett aus der Auslage gelächelt haben und uuuuunbedingt mit wollten, aber noch nicht getragen wurden), den neuen neon-bunten Bikini und leckeres Essen.

zitronen ricotta mandeltorte
Erinnerungen an zwei Wochen „la dolce vita“ mit meiner Familie, an Freiluftkino und Kuchenbacken trotz tropischer Temperaturen. Und mittendrin haben wir uns verliebt…in eine Zitronen-Ricotta-Mandeltorte. Die bringt „la dolce vita“ auch ratzfatz zu euch nachhause. Sie schmeckt ein bisschen nach Italien, nach Sommer, nach Sonnenschein und lässt sich wunderbar an warmen Spätsommertagen auf dem Balkon genießen. La dolce vita aus dem Backrohr, sozusagen.

zitronen ricotta mandeltorte
Ganz ohne Mehl, dafür mit viiiiel Zitrone, zergeht sie förmlich auf der Zunge. Plötzlich flüstert man dem Tortenstückchen „amore mio“ zu und trifft sich zu einem zweiten Date bei Sonnenuntergang. Und weil man so verliebt ist und nicht widerstehen kann, gleich nach dem Frühstück noch einmal.

zitronen ricotta mandeltorte
Für 12 kleine Tortenstücke braucht ihr (Rezept adaptiert von Donna Hay Magazine, Juni/Juli 2013, Ausgabe 69):

eine Sprinform mit 20cm Durchmesser, Boden mit Backpapier ausgelegt

120g weiche Butter
160 + 40g Zucker
1/4 TL gemahlene Vanille
abgerieben Schale von 3 Bio-Zitronen (ich habe grüne Sommerzitronen verwendet)
4 Eier
240g gehäutete Mandeln, sehr fein gemahlen
250g Ricotta
100g Mandelblättchen

1. Backrohr auf 175°C vorheizen.
2. Eier trennen und das Eiklar mit 40g Zucker steif schlagen.
3. Butter, 160g Zucker, Vanille und Zitronenschale cremig rühren.
4. Dotter einzeln unterrühren.
5. Mandeln und Ricotta einrühren.
6. Eischnee vorsichtig unterheben.
7. Masse in die Form geben und mit Mandelblättchen bestreuen.
8. Ca. 55 Minuten backen (eventuell nach der halben Backzeit mit Alufolie abdecken), bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr hängen bleibt.
9. In der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und im Kühlschrank aufbewahren.

zitronen ricotta mandeltorte
Tortenständer: Meadows & Byrne (die jetzt bald auch einen Onlineshop haben…juhu!)
Teller: Candy Mint von Greengate, hier gekauft

Über Ricotta-Käsekuchen und warum er beim Strom sparen hilft…

Ricotta Käsekuchen Oreos Keksboden
Es gibt ja viele, viele Möglichkeiten, Strom zu sparen. Glühbirnen auf LED wechseln, ein neues Backrohr kaufen, dass weniger Strom verbraucht oder weniger oft den Geschirrspüler und die Waschmaschine einschalten. Aber es gibt auch eine Methode – der eine oder andere kennt sie vielleicht aus eigener Erfahrung – die hilft direkt beim Backen Strom zu sparen.

Ricotta Käsekuchen Oreos Keksboden
Und wisst ihr was? Die Methode spart Strom, aber sie stinkt zeitweise auch ganz fürchterlich. Und sie kommt auch nur ganz unfreiwillig zum Einsatz. Mangels Alternativen und Plan B sozusagen. Und weil ich davon ausgehe, dass ihr gerade ganz verwirrt seid und den Geisteszustand des Fräuleins anzweifelt, erzähle ich euch, wie’s geht…

Ricotta Käsekuchen Oreos Keksboden
Gan wichtig ist, dass man eine Backform nimmt, die nicht ganz 100% dicht ist. Die Seiten der Backform streicht man mit Butter aus, den Boden legt man mit Backpapier aus und drückt eine Keks-Buttermischung darauf. Darauf kommt dann die zu backende Käsekuchenmischung. Soweit so gut…

Ricotta Käsekuchen Oreos Keksboden
Naturgemäß schmilzt die Butter, wenn die Form im heißen Backrohr steht und rinnt dann, weil die Form ja nicht ganz dicht ist, auf den äußeren Backpapierrand. Und irgendwann nach der halben Backzeit wird es dann zu viel und es schwappt über. Auf den Boden des heißen Backrohrs. Und fängt ganz fürchterlich zu rauchen und zu stinken an.

Ricotta Käsekuchen Oreos Keksboden
Und weil das ganze rauswischen, Backblech mit Backpapier unterstellen und flehen nix hilft, schaltet man kurzerhand das Backrohr aus. Und weil schade wäre um den schönen Kuchen, lässt man ihn einfach noch eine Stunde im ausgeschalteten Backrohr stehen und siehe da, heraus kommt der wunderbarste Käsekuchen ever! Kein Witz! Wer hätte das gedacht! Und Strom gespart haben wir dabei auch!

Ricotta Käsekuchen Oreos Keksboden
Für 10-12 mächtige Ricotta-Käsekuchenstücke braucht ihr (Rezept adaptiert von „Make, Bake, Love„):

Sprinform mit 20cm Durchmesser und hohem (!) Rand, Boden mit Backpapier ausgelegt und die Seiten mit Butter ausgestrichen. Wenn ihr keine Form mit hohem Rand habt, nehmt die nächstgrößere Form.

200g Oreos (wer keine Oreos mag, nimmt Butterkekse o.ä.)
40g Butter, geschmolzen
5 Eier
500g Ricotta
500g Topfen (Quark)
100g Zucker
200ml Sahne
abgeriebene Schalen von einer Bio-Zitrone
Saft der abgeriebenen Zitrone
1/2 TL gemahlene Vanille

1. Kekse zerbröseln und mit der geschmolzenen Butter mischen. Fest auf den Boden der Springform drücken und kalt stellen.
2. Backrohr auf 180°C vorheizen.
3. Topfen, Ricotta, Zucker, Vanille, Eier, Zitronensaft, – schale und Sahne mit dem Handmixer in einer großen (!) Schüssel glatt rühren und auf den Keksboden gießen.
4. Ca. 25 Minuten in der Mitte des Backrohrs backen, dann den Herd ausschalten und den Kuchen noch eine Stunde drinnen stehen lassen.
5. Dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

„Die fruchtigsten Früchte schmecken dir und mir genauso“: Blutorangen Käsekuchen

Blutorangen Käsekuchen cheesecake
Käsekuchenvorlieben und -zubereitungsarten gibt es wie Sand am Meer. Die einen mögen ihn mit Rumrosinen, die anderen mit Beeren, Schokostückchen oder Karamell. Eine Fraktion schwört auf Mürbteigboden, die andere auf Keksboden. Das dürfen dann auch gerne mal Oreos oder Ingwerkekse sein. Manch einer macht ihn mit Topfen (Quark), manch anderer im klassichen NY Style mit Frischkäse.

Blutorangen Käsekuchen cheesecake
Einige setzen ihn ins Wasserbad und lassen ihn stocken, andere backen ihn ganz normal ohne viel Firlefanz. In unsere Familie gibt es zwei Fraktionen: meine Schwester hat den Käsekuchen am liebsten normal gebacken mit Mandelmürbteigboden und -streuseln, während ich ihn am liebsten ungebacken – der kommt dann ganz ohne Eier aus, braucht aber Gelatine – mit Zitronenschalen, Orangensaft und Vollkornmürbteigboden habe.

Blutorangen Käsekuchen cheesecake
Wenn wir uns für irgendwelche Festivitäten auf einen zu einigen versuchen, endet es meistens damit, dass wir beide Varianten oder keine machen. Mein Schwesterlein mag „meinen“ Käsekuchen nämlich nur mit Biskuitboden und das geht bei mir gar nicht, während ich der Konsistenz des gebackenen Käsekuchens nicht so viel abgewinnen kann.

Es hält mich dann aber nicht davon ab, ähnlich wie bei den Schokomuffins, immer wieder mal ein neues Rezept auszuprobieren. So auch hier. Schon lange habe ich mit dem Rezept geliebäugelt und vor ein paar Tagen war’s endlich soweit. Und was soll ich sagen…DER Burner! Unbedingt ausprobieren!

Blutorangen Käsekuchen cheesecake
Für den fruchtigesten Blutorangen Käsekuchen braucht ihr (Rezept adaptiert von „Cake Days„):

eine Springform mit 24cm Durchmesser, Boden mit Backpapier ausgelegt

250g Butterkekse
120g Butter, geschmolzen
2 große Bio-Orangen
2 Blutorangen
950g Topfen (Quark)
130g Ricotta
120g Zucker
4 Eier
3 Blätter Gelatine

1. Kekse in der Küchenmaschine zerkleinern und in einer Schüssel mit der Butter und mit der Schale einer halben Bio-Orange mischen. In die Form drücken, dann eine halbe Stunde kalt stellen.
2. Backrohr auf 160°C vorheizen. Eine große Form, in die die Springform passt, vorbereiten. Rand und Boden der Springform mit Alufolie umwickeln.
3. In einer großen Schüssel Topfen, Ricotta, Zucker und die Schale der restlichen 1,5 Bio-Orangen vermixen. Eier einzeln unterrühren.
4. Masse auf den vorbereiteten Boden gießen.
5. Sprinform in die größere Form stellen und diese mit Wasser füllen, bis das Wasser knapp unter den Rand der Springform steht. Aufpassen, dass das Wasser nicht auf den Käsekuchen schwappt.
6. Ca. 35 Minuten backen, dann die große Form aus dem Ofen nehmen und den Käsekuchen im Wasserbad auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
7. Käsekuchen in der Springform über Nacht kalt stellen.
8. Die beiden Blutorangen auspressen und den Saft abseihen (ca. 150ml).
9. 3 Blätter Gelatine nach Packungsanweisung einweichen und dann in etwas Orangensaft auflösen. Die Gelatine dann in den restlichen Orangensaft einrühren und auf den Käsekuchen leeren.
10. Ca. 1 Stunde kalt stellen.

Käsekuchen Gugl für „PAMK“

Käsekuchen Gugl

Diesmal wollte ich bei PAMK gar nicht teilnehmen, hab mich dann aber doch entschieden, da in letzter Minute noch eine Tauschpartnerin für Südtirol gesucht wurde. Veronika, meine Tauschpartnerin, war supernett und hat viele, tolle Leckereien geschickt.

Von mir gingen unter anderem diese Käsekuchen-Gugl auf die Reise, die nicht nur bei Veronika, sondern auch schon bei anderen Beschenkten wahre Begeisterungsstürme ausgelöst haben. Und das gute dabei, sie sind auch noch easy-peasy herzustellen.

Käsekuchen Gugl

Für ca. 25 Gugl braucht ihr (Rezept von Überall & Nirgendwo):

eine Gugl-Form,  muss nicht unbedingt gefettet und bemehlt sein

1 Ei
250g Topfen (Quark)
2 EL Öl
25g Vanillepuddingpulver
1 EL Grieß
50g Zucker
Schale von 1 Zitrone

1. Backrohr auf 210°C vorheizen.
2. Eier trennen und das Eiklar steif schlagen.
3. In einer Schüssel die restlichen Zutaten und den Eidotter mit dem Handmixer gut verrühren.
4. Eischnee unterheben.
5. Masse in einen Spritzbeutel umfüllen und in die Förmchen spritzen.
6. Ca. 10 Minuten backen.

Käsekuchen Gugl