Pfirsich Honig Gugl zum Sonntagnachmittag-auf-der-Couch-Lümmeln

Pfirsich Honig Gugl Gugelhupf
Hin und wieder mag ich sie total gerne und warte manchmal schon richtig darauf: die verregneten Sonntage. Mit einem guten Buch unter der Lieblingsdecke auf der Couch herumlümmeln, Tee trinken und am Nachmittag noch eine „englische oder schwedische Liebes-Schmonzette“ zum Drüberstreuen. Alternativ auch gerne „Mrs. Fletcher“ beim Mordfalllösen zusehen.

Pfirsich Honig Gugl Gugelhupf
Am Abend noch schnell einen Kuchen backen und dann wundern, wieso so ein regnerischer Sonntag so schnell vergehen kann. Und weil man zum Herumlümmeln auch Kuchen braucht, gibt’s Pfirisch-Honig-Gugl mit wunderbaren Gartenpfirischen aus der Region. Die lassen sich auch super verschenken und sind ratzfatz verputzt.

Pfirsich Honig Gugl Gugelhupf
Für 25 Pfirsich-Honig-Gugl braucht ihr:

2 Mini-Gugl-Formen mit jeweils 18 Vertiefungen

70g Butter, geschmolzen
30g Staubzucker
30g Honig
1/4 TL gemahlene Vanille
1 EL Rum
2 Eier
50g Mehl
30g geriebene Mandeln
100g Pfirsiche

1. Backrohr auf 210°C vorheizen.
2. Butter, Zucker, Honig, Vanille und Rum mit dem Handmixer verrühren.
3. Eier unterrühren.
4. 50g. Pfirsich pürieren, 50g Pfirsich in klitzekleine Würfel schneiden.
6. Mehl und Mandeln unter den Teig rühren, dann das Pfirischpüree einrühren.
7. Pfirsichwürfel untermischen.
8. Teig in einen Spritzbeutel füllen und in den Förmchen verteilen.
9. Ca. 12 Minuten backen.
10. Gugl in der Form auskühlen lassen, dann vorsichtig herauslösen.

Rezept adaptiert von „Feine Gugl

Pfirsich Honig Gugl Gugelhupf
Glasschälchen von IKEA
Cupcakebox von meincupcake.de

Pfirsich Honig Gugl Gugelhupf

Glühwein Gugl

Glühwein Gugl

Gugl waren meine kleine, große Liebe 2012. Es gab sie als Brownies, Käsekuchen, mit Brombeeren und mit Rotwein. Gar nicht zu reden von den Sorten, die ich euch bisher verheimlicht habe. Jeder der sie sieht, liebt sie. Und wundert sich, wie ein Gugelhupf so klein sein kann.

Glühwein Gugl

Deshalb muss als letztes Rezept für dieses Jahr ein Gugl-Rezept her. Und was für eines. Die riechen beim Backen schon so lecker, dass man am liebesten das ganze Blech selber essen würde. Auf der Stelle. Alle kleinen Gugl auf einen Sitz. Aber weil der Sommer am Kalender schon in Sichtweite und außerdem Weihnachten ist, teilt man sie. Und backt vorsichtshalber noch eine Portion. Weil sie nämlich auch nach Weihnachten noch super schmecken. Das Rezept habe ich ürigens von Carina. Die ist nämlich auch total verknallt in Gugl.

Glühwein Gugl

Für ca. 26 Mini-Gugl braucht ihr (Rezept adaptiert von Leckerschmeckerzuckerbäcker):

eine Gugl-Form, gefettet und bemehlt oder alternativ ein Mini-Muffins-Blech, ausgelegt mit Papierförmchen

100g weiche Butter
80g Zucker
1/4 TL Vanillepulver
2 Eier
100g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1/2 TL Backkakao
1/2 TL Lebkuchengewürz
50ml Rotwein
optional: 50g dunkle Schokolade, sehr klein gehackt oder Schokostreusel

1. Backrohr auf 170°C vorheizen.
2. Butter, Zucker und Vanille mit dem Handmixer hell & cremig rühren.
3. Eier einzeln dazugeben.
4. Mehl, Backpulver, Zimt, Kakao und Lebkuchengewürz mischen und abwechselnd mit dem Rotwein einrühren.
5. Wer mag, kann jetzt die Schokolade dazugeben.
6. Teig in den Förmchen verteilen (am besten mit einem Spritzsack) und ca. 8-10 Minuten backen.
7. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Glühwein Gugl

peanut butter fudge

peanut butter fudge

Weil das Fräulein die nettesten Arbeitskollegen überhaupt hat, hat sie ihnen zu Weihnachten ein Geschenk gemacht. Und zwar das übernatürlich leckerste, wunderbar beste Geschenk überhaupt…peanut butter fudge nach einem Rezept der ebenfalls wunderbaren Sophie Dahl. Es zergeht förmlich auf der Zunge und schmeckt so herrlich nach Erdnussbutter, da möchte man sich am liebsten reinlegen. Und die ganzen Weihnachtsfeiertage drin liegen bleiben. Und die Tage danach auch noch.

peanut butter fudge

Und weil es nicht nur übernatürlich lecker und wunderbar gut, sondern auch ratzfatz hergestellt werden kann – auch morgen Vormittag noch, wenn euch einfällt, ihr braucht noch ein Geschenk für den Nachbarn – teile ich das Rezept mit euch.
Das Rezept ist diesmal ein Gastbeitrag im Adventkalender der lieben Carina von Leckerschmeckerzuckerbäcker und ihr findet das Rezept hier auf ihrem Blog!

peanut butter fudge

Habt schöne Weihnachten und lasst es euch gutgehen! Wir sehen uns nach den Feiertagen wieder!

Erdnuss Karamell Cookies

Erdnuss Karamell Cookies

Ich muss gestehen, ich gehöre zu den Menschen, die, wie man bei uns so schön sagt, „patschert“ sind. Aus diesem Grund gibt’s die Cookies auch einen Tag später als geplant.
Trotz Glatteiswarnung muss das Fräulein nämlich am Abend noch schnell den Müll wegbringen. Und denkt sich beim Gehen noch, „komisch, ist doch gar nicht glatt“. Der Gedanke war noch nicht mal ganz fertig gedacht, da hat’s dem Fräulein schon die Füße ausgerissen und sie ist mit dem Knie ganz elegant auf der Randsteinkante gelandet.

Ernuss Karamell Cookies

Das Knie sieht aus, als hätte es an einem Boxkamof teilgenommen und mit in-der-Küche-Stehen war dann erstmal nix. Also das Keksebacken einen Tag verschoben und festgestellt, blaues Knie und Backen verträgt sich auch am Folgetag nicht so gut. Da aber der Wichtel noch auf sein Geschenk wartet, hat das Fräulein die Zähne zusammengebissen und diese superlecker Cookies hergestellt. Und sie sind nicht nur oberlecker, sondern auch noch easy peasy hergestellt. Die kriegt man auch mit blauem Knie hin und freut sich dann so, als hätte man den Mount Everest erklommen.

Erdnuss Karamell Cookies

Für ca. 60-70 erdnussige Karamell Cookies braucht ihr (Rezept aus LECKER 4/2005):

3 Marsriegel (à 45g)
125g gesalzene Erdnüsse
200g weiche Butter
200g brauner Zucker
1 Ei
250g Mehl
1TL Backpulver

1. Mars in kleine Würfel schneiden.
2. Butter und Zucker mit dem Handmixer cremig rühren.
3. Ei unterrühren.
4. Mehl und Backpulver mit einem Holzkochlöffel einrühren.
5. Dann die Marsstückchen und die Ersnüsse dazugeben.
6. Mit den Händen walnussgroße Kugeln rollen und auf ein Teller geben.
7. Ca. 60 Minuten kalt stellen.
8. Backrohr auf 175°C vorheizen.
9. Kugeln mit ca. 3cm Abstand auf ein Blech setzen und ca. 8 Minuten backen.
10. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Ernuss Karamell Cookies

Rot-weißes Band aus der aktuellen IKEA-Weihnachtskollektion.

Käsekuchen Gugl für „PAMK“

Käsekuchen Gugl

Diesmal wollte ich bei PAMK gar nicht teilnehmen, hab mich dann aber doch entschieden, da in letzter Minute noch eine Tauschpartnerin für Südtirol gesucht wurde. Veronika, meine Tauschpartnerin, war supernett und hat viele, tolle Leckereien geschickt.

Von mir gingen unter anderem diese Käsekuchen-Gugl auf die Reise, die nicht nur bei Veronika, sondern auch schon bei anderen Beschenkten wahre Begeisterungsstürme ausgelöst haben. Und das gute dabei, sie sind auch noch easy-peasy herzustellen.

Käsekuchen Gugl

Für ca. 25 Gugl braucht ihr (Rezept von Überall & Nirgendwo):

eine Gugl-Form,  muss nicht unbedingt gefettet und bemehlt sein

1 Ei
250g Topfen (Quark)
2 EL Öl
25g Vanillepuddingpulver
1 EL Grieß
50g Zucker
Schale von 1 Zitrone

1. Backrohr auf 210°C vorheizen.
2. Eier trennen und das Eiklar steif schlagen.
3. In einer Schüssel die restlichen Zutaten und den Eidotter mit dem Handmixer gut verrühren.
4. Eischnee unterheben.
5. Masse in einen Spritzbeutel umfüllen und in die Förmchen spritzen.
6. Ca. 10 Minuten backen.

Käsekuchen Gugl

Brombeer Frischkäse Gugl

Brombeer Frischkäse Gugl
Nichtmal 15 Minuten hat’s gedauert, da hatten wir 3kg Brombeeren gepflückt. Obwohl ich ja sagen muss, dass ich ungefähr 2.75kg davon gepflückt habe, während Mr. Grumpy (aka mein Freund. Warum der so heißt, erzähl ich euch ein anderes Mal) in der Zwischenzeit eine Brombeere nach der anderen in den Mund gesteckt hat. Und zwar so viele, bis ihm dann irgendwann nicht mehr so gut war. Ich glaube, den Leuten mit den kleinen Kindern ist es ähnlich ergangen. Hätte er mal besser das gegessene Kilo Brombeeren in den Korb statt in den Mund gegeben. Aber, selbst Schuld, etc., eh schon wissen.

Brombeer Frischkäse Gugl
Also zuhause sämtliche vorgemerkte Brombeer-Rezepte rausgekramt (da kommt noch einiges auf euch zu) und losgelegt. Und, ach wie schön, am nächsten Tag auch noch zum Grillen eingeladen. Da bringen wir doch was mit Brombeeren mit. Die kleinen Gugl lassen sich super verpacken und transportieren und schmecken himmlisch. Sie haben eine ganz witzige Konsistenz (richtig watteweich), sind noch viel lilafarbener als auf den Fotos und schmecken schön frisch. Die gibt’s bei uns sicher bald wieder!


Brombeer Frischkäse Gugl

Für 18 Gugl (daher der dicke Guglbauch; da gehen sicher 24 raus) braucht ihr (Rezept angelehnt an „Feine Kuchenpralinen“):

eine Gugl-Form, gefettet und bemehlt

80g Brombeeren (+ eine handvoll für den Sirup)
15ml Brombeersirup (Rezept siehe unten), alternativ auch gekauften Brombeersirup
100g Frischkäse
30ml Buttermilch
1 Ei
15g Staubzucker
2g Backpulver
6g Speisestärke
65g Mehl

1. Für den Sirup eine handvoll Brombeeren mit 1 EL Zitronensaft und 1 EL Zucker aufkochen lassen. Brombeeren etwas zerdrücken und den Sirup etwas eindicken lassen. Dann mit dem Pürierstab pürieren und durch ein feines Sieb leeren. Sirup zurück  in den Topf geben und die restlichen Beeren dazugeben. Nochmal aufkochen lassen und die Beeren zerdrücken. Dann zur Seite stellen und abkühlen lassen.
2. Backrohr auf 210°C vorheizen.
3. Frischkäse, Buttermilch, Ei, Stärke, Backpulver und Zucker mit dem Handmixer verrühren.
4. Mehl untermischen.
5. Brombeermischung zügig einrühren.
6. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und die Förmchen fast bis zum Rand befüllen.
7. Ca. 12 Minuten im unteren Drittel des Ofens backen.
8. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen, dann die Gugl aus der Form lösen.

Brombeer Frischkäse Gugl

Ein schnelles Erdbeermousse mit Erdbeer Blätterteigrosen

Erdbeermousse mit Erdbeer Blätterteigrosen

Dieses Erdbeermousse war heuer im Sommer unser „Standard-Grillparty-Dessert“. Nach dem ersten Mal hat eine Freundin den Rest bekommen und die hat sich vor lauter „OMG, ist das guuuut“ gar nicht mehr eingekriegt. Und als sie dann bei uns zum Grillen war, MUSSTE ich es ja nochmal machen. Lässt sich super vorbeiten, die Erdbeeren kann man auch je nach Saison austauschen und es sieht auch noch superhübsch aus.


Erdbeermousse mit Erdbeer Blätterteigrosen

Für 4 große Gläser braucht ihr:

200g Joghurt
125g Sauerrahm
150g + 100g (Erd)Beeren
1/2 TL Vanillezucker
1 EL + 1 EL Zitronensaft
60g Staubzucker
1 EL Honig
4 Blatt Gelatine
200ml Sahne

1. 150g Erdbeeren klein schneiden und pürieren.
2. In einer Schüssel Sauerrahm, Joghurt, Vanillezucker, Zucker, Honig und 1 EL Zitronensaft mit dem Mixer verrühren.
3. Gelatine nach Packungsanweisung einweichen.
4. In einem kleinen Topf 1EL Zitronensaft erwärmen und Gelatine darin auflösen.
5. 1 EL der Joghurtmischung einrühren, dann die Gelatine zum restlichen Joghurtmousse rühren.
6. Sahne steif schlagen und unterheben.
7.  Die pürierten Erdbeeren unterheben und die Masse in den Gläsern verteilen.
8. In den Kühlschrank stellen.
9. Nach ca. 2 Stunden die restlichen Erdbeeren pürieren und auf dem Mousse verteilen.

Für die Blätterteigrosen:

1 Pkg. gekühlten Blätterteig
ca. 10-12 große Erdbeeren

1. Backrohr auf 200°C vorheizen.
2. Blätterteig ausrollen und in 2cm breite Streifen schneiden.
3. Erdbeeren in dünne Scheiben schneiden und drauflegen.
4. Vorsichtig aufrollen, Rand andrücken und auf’s Backbleck setzen.
5. Ca. 15 Minuten backen.

Mit Schoko Rotwein Gugl zurück aus dem Urlaub

Schoko Rotwein Gugl
Ganze 3 Stunden nachdem ich heute wieder zuhause angekommen war, ist schon ein Gewitter mit Sturm und Hagel über uns hereingebrochen. Der Balkon sieht aus, als hätte er sich mitten in den Orkan geworfen und „mehr, mehr“ geschrieen und die Wiese war im Sommer auch selten so weiß. Ich hab dann vom Fenster aus zugesehen, wie die Hagelkörner auf mein Auto geknallt sind, während der eine Nachbar Handtücher auf sein Auto geworfen und der andere mit Regenschirm im Garten seine Pflanzen inspiziert hat.

Während also die Nachbarn dem Sturm trotzen, höre ich meinen neuesten Liebling-Ohrwurm (den Sänger hab ich mir ja mal gaaaanz anders vorgestellt) und esse Kuchen. Kuchen ist toll. Sieht hübsch aus, beruhigt die Nerven und schmeckt sowas von lecker, dass man die Hagelkörner gar nicht mehr mitkriegt.

Schoko Rotwein Gugl

Für 18 Gugl braucht ihr (Rezept angelehnt an „Feine Kuchenpralinen“):

eine Gugl-Backform, sonst wird das nix mit den Kuchenpralinen, gefettet und bemehlt

60g Butter, geschmolzen
60g Zucker
1 Ei
35g dunkle Schokolade
30ml Rotwein
4g Zimt, gemahlen
80g Mehl
5g Kakaopulver zum Backen (z.B. Bensdorp)

1. Ofen auf 210°C vorheizen.
2. Dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen.
3. Butter und Zucker mit dem Handmixer verrühren.
4. Das Ei sowie die Schokolade dazugeben.
5. Zimt, Mehl und Kakaopulver abwechselnd mit den Rotwein unterrühren.
6. Masse in einen Spritzbeutel umfüllen und in den Förmchen verteilen.
7. Ca.9-10 Minuten im unteren Drittel des Ofens backen.
8. Abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und mit Staubzucker bestreuen.

Schoko Rotwein Gugl
Und ihr so? Dem Unwetter trotzen oder auch Kuchen essen?

Post aus meiner Küche: VERY BERRY

Nach Hexenschuss und Halsentzündung gibt’s jetzt endlich meine „very berry“ Leckereien für Post aus meiner Küche. Das Paket ging an Theresa und hat enthalten:

STRAWBERRY GRANOLA:

3 EL Haferflocken
1/2 TL Zimt
1 EL Kokosraspeln
2 EL geriebene Haselnüsse
2 EL Honig

Alle Zutaten in einer Pfanne knusprig braten, dann auf einem Teller abkühlen lassen. Dann zerbröseln und mit gefriergetrockneten Erdbeeren mischen.

RASPBERRY DROP SCONES MIX:

180g Mehl
1.5 TL Backpulver
45g Zucker
1 Tüte gefriergetrocknete Himbeeren, zerbröselt

1 großes Ei
115ml Milch

Ei und Milch verquirlen und mit dem Mehlmix vermischen.
Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen und immer einen EL Teig in die Pfanne tropfen lassen (auch mehrere nebeneinander, wenn die Pfanne groß genug ist). Drop Scones auf beiden Seiten goldgelb backen.
Mit Marmelade (und Sahne) oder Butter und Zucker (und Zimt) genießen.

ERDBEERMARMELADE (ohne Foto und Rezept, weil einfach old-fashioned Erdbeermarmelade :))

Schön war’s. Ich freu mich schon auf die nächste Runde!