Rezept für einen einfachen Kastenkuchen

direkt zum Rezept

Die aktuellen grauen, regnerischen Sonntagnachmittage laden besonders zum Kuchen essen ein, finde ich. Herrlich, sich mit einem Buch, einer Tasse Tee und einem Stück Kuchen oder oder zwei auf die Couch zu verkrümeln. Solche Tage lieb ich besonders! Und der heutige Kastenkuchen eignet sich für solche Zwecke ganz hervorragend – ersten ist er wirklich super easy zu machen (immer ein Pluspunkt, in meinen Augen) und er bröselt nicht so schlimm – den man also ohne Bedenken ganz ungeniert auf der Couch futtern.

Er erinnert mich ein bisschen an den Sandkuchen meiner Oma, den es jedes Jahr zu Ostern in Lamperl- oder Gockelform gab. Und Kuchen, die solche Omaerinnerungen hervorrufen, sind gut fürs Herz und die Seele. Da kann man dann gar nicht anders, als mindestens zwei oder drei oder vier Stück davon zu essen. Schmeckt fast wie früher und macht auch fast so glücklich.

Wenn ihr Kuchen ohne viel Schnickschnack auch so gerne mögt wie wir, seid ihr mit diesem Rezept bestens bedient. Er lässt sich bei Bedarf auch noch pimpen – zum Beispiel mit Schokoglasur oder viel mehr Zuckerglasur. Ganz so, wie ihr mögt!

Für einen einfachen Kastenkuchen braucht ihr:

eine Kastenform, ca. 23x13cm, mit Backpapier ausgelegt

230g Butter, Zimmertemperatur
230g Kristallzucker
1 Pkg. Vanillezucker
4 Eier, Größe L, Bio oder Freiland
eine große Prise Salz
230g Mehl
abgerieben Schale einer Bio-Zitrone, optional

Für die Glasur:
2 EL Zucker + etwas Zitronensaft/Wasser

  1. Butter, Zucker und Vanillezucker mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer 5 Minuten sehr cremig rühren.
  2. Dann ein Ei nach dem anderen dazugeben und vollständig unterrühren.
  3. Zum Schluß Mehl, Salz und Zitronenschale dazugeben und kurz und zügig (!) unterrühren.
  4. Teig in die Form füllen, glatt streichen und ca. 30 Minuten stehen lassen.
  5. Dann das Backrohr auf 170°C vorheizen und den Kuchen auf der mittleren Schiene ca. 50 Minuten goldgelb backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.
  6. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen, dabei nach 10 Minuten den Kuchen aus der Form nehmen.
  7. Wer den Kuchen glasieren möchte, bereitet aus Zucker und etwas Wasser oder Zitronensaft eine dickflüssige Glasur zu. Diese auf dem Kuchen verteilen und trocknen lassen.
  8. Der Kuchen lässt sich in Scheiben geschnitten übrigens hervorragend einfrieren!

Happy Sunday, ihr Lieben – lasst es euch besonders gut gehen!

Bananenbrot Schokolade