Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach Cupcakes daraus!

Zitronen Cupcakes Buttercreme
Im Herzen ist bei mir schon Frühling. Ich hab jetzt schon genug vom finsteren, kalten Wetter und könnte gut ein paar Sonnenstrahlen im Gesicht und die ersten, kleinen Blümchen auf den Wiesen vertragen. Das wäre nämlich ein sicheres Zeichen, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis wir wieder die Ballerinas auspacken und gemütlich draußen Tee trinken können.

Zitronen Cupcakes Buttercreme
Und tatsächlich, das Fräulein war beruflich in Frankfurt und hat dort die ersten Schneeglöckchen entdeckt. Aber nicht nur ein paar einsame, sondern eine ganze Wiese voll davon. Da hüpft das Herzchen und freut sich insgeheim schon auf’s Auspacken der Frühlingsgarderobe.
Und tatsächlich, ganze vier Tage lang ist das Herzchen vor Freude gehüpft. Dann musste es zurück nachhause…

Zitronen Cupcakes Buttercreme
… und musst erstmal den Schock verarbeiten, dass das Auto unter einer halben Meter hohen Schneedecke versteckt war. Während das Herzchen nämlich in Frankfurt vor Freude gehüpft ist, hat es zuhause geschneit. Und somit ist auch die Frühlingsgarderobe noch immer im Keller und die Blümchen müssen erstmal die Köpfchen einziehen, bis die Schneedecke verschwunden ist.

Zitronen Cupcakes Buttercreme
Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach Cupcakes daraus. Wenn die das Leben Schnee gibt, baue einen Schneemann. Das habe ich mir für morgen vorgenommen und vielleicht finde ich ja auch den einen oder anderen Sonnenstrahl. Und wenn nicht, gibt’s immer noch leckere Zitronen-Cupcakes.

Zitronen Cupcakes Buttercreme
Für ca. 30 zitronige Mini-Cupcakes braucht ihr (Rezept adaptiert von „Cupcakes from the Primrose Bakery„):

110g weiche Butter
2 Eier
1/4 TL gemahlene Vanille
150g Zucker
275g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
eine Prise Salz
90ml Milch
abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen
1 EL Sauerrahm
2 EL Zitronensaft

1. Backrohr auf 180°C vorheizen.
2. Butter, Vanille, Zitronenschale und Zucker cremig rühren.
3. Eier einzeln unterrühren.
4. Milch, Sauerrahm und Zitronensaft mischen.
5. Mehl, Salz und Backpulver mischen.
6. Beide Mischungen abwechselnd unter das Butter-Eier-Gemisch rühren.
7. Teig in den Förmchen verteilen und ca. 8-10 Minuten backen.
8. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für das Frosting braucht ihr:

55g weiche Butter
300g Staubzucker
3 EL Zitronensaft
abgerieben Schale von 2 Bio-Zitronen

1. Alle Zutaten mit dem Handmixer ca. 5 Minuten cremig aufschlagen. Bei Bedarf noch mehr Zitronensaft dazugeben.
2. In einen Spitzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen.

Espresso Mini Cupcakes mit Espresso Buttercreme

Espresso Mini Cupcakes Buttercreme Kaffee

Ich liebe den Duft von frischem Kaffee am Morgen. Ich mag auf Tiramisu, Kaffeeeis oder Kaffeekuchen. Nur trinken mag ich Kaffee nicht. Weder schwarz, noch mit Milch und Zucker. Auch nicht koffeinfrei oder getuned von Starbucks. Auch so klingende Namen wie  Gingerbread Latte oder Salted Caramel Mocha können mich nicht überzeugen. Ich würde aber gerne Kaffee am Morgen kochen, weil er so toll riecht.

Espresso Mini Cupcakes Buttercreme Kaffee

Während meine Schwester noch vor Kindergartentagen heimlich die letzten Reste aus den Kaffeehäferln meiner Eltern getrunken hat und meine Mutter mehr Espressomaschinen besitzt als ein kleines Café, war ich schon von klein auf Teetrinker. In dieser Beziehung bin ich very British und trinke auch rund zwei Liter Tee am Tag. Am liebsten würde ich täglich zum „Afternoon Tea“ aufrufen, um Tee aus hübschen Porzellantassen zu trinken und feinen Kuchen dazu zu essen. Leider ist dies jedoch in meinem Arbeitsvertrag nicht vorgesehen, also trinke ich meinen Tee im Büro weiterhin aus Caffe Latte Tassen und esse Espresso Cupcakes. Die riechen nämlich nach Morgenkaffee, schmecken aber viiiiiel besser. Die teile ich auch mit meinen Kollegen, die sie „sensationell“ finden und nach dem Rezept gefragt haben. Und wenn etwas schon sensationell ist, dann kann ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Espresso Mini Cupcakes Buttercreme Kaffee

Für 48 Mini Cupcakes braucht ihr (Rezept adaptiert von „Cupcakes from the Primrose Bakery„):

2 Mini-Muffinsbleche, ausgelegt mit Papierförmchen.

110g weiche Butter
150g Zucker
2 Eier
245g Mehl
1 leicht gehäuften TL Backpulver
1/2 TL Salz
1/2 TL Vanille
1 EL Instant-Espressopulver
125ml Milch

1. Backrohr auf 180°C vorheizen.
2. Butter, Zucker, Espressopulver und Vanille mit dem Handmixer ca. 3 Minuten cremig rühren.
3. Die Eier einzeln unterrühren.
4. Mehl mit Salz und Backpulver mischen und abwechseln mit der Milch unterrühren.
5. Teig in den Förmchen verteilen und ca. 10 Minuten backen.
6. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für das Kaffee-Frosting braucht ihr:

150g weiche Butter
1-2 EL Milch
2 TL Instant-Espressopulver
350g Staubzucker
schokolierte Kaffeebohnen

1. Butter, Zucker und Espressopulver unter Zugabe der Milch cremig rühren.
2. In einen Spritzbeutel füllen, ein Häubchen auf die Cupcakes spitzen und eine Kaffeebohne aufsetzen.

Espresso Mini Cupcakes Buttercreme Kaffee

Apple Pie Cupcakes und ein paar Tränchen

Apple Pie Cupcakes

Könnt ihr euch an die Szene aus „Schlaflos in Seattle“ erinnern, in der Rita Wilson a.k.a Suzy vom Film „An Affair to Remember“ erzählt und dabei zu weinen beginnt, weil der Film so furchtbar dramatisch und romantisch war? Und die Männer sich darüber wahnsinnig lustig machen?

Ich muss gestehen, ich bin auch so. Egal ob bei Büchern (ganz toll, wenn man gerade im Zug sitzt ;)) oder Filmen, ich fange dann immer wie verrückt zu blinzeln an und versuche, an was anderes zu denken, damit mir ja nicht die Tränen kommen. Und je älter ich werde, desto schlimmer wird’s. Das sind ja mal heitere Aussichten 😉

Ganz besondern schlimm ist es bei Titanic. Und dabei finde ich den Film nicht mal besonders toll. Aber die Geschichte von Jack & Rose, die trifft mich mitten ins Herz. Und ich kann nicht mal sagen, warum. Deshalb wende ich auch die Vermeidungstaktik an und ignoriere ihn, wenn er im Fernsehen läuft.

Naja, und dann fahre ich letzte Woche nichts ahnend in die Arbeit und das Erste, das ich im Radio höre, ist ein Bericht über Titanic 3D. Super, denk ich mir, jetzt kommt der auch noch in 3D, damit’s richtig dramatisch wird und während ich noch darüber nachdenke, fangen sie an, die dramatischsten/romantischsten Szenen von Jack & Rose zu spielen. Und weil das scheinbar noch nicht genug ist, gibt’s als Hintergrund noch „My heart will go on“. Unbedingt das Lied anhören, während ihr weiterliest:

„Listen, Rose. You’re gonna get out of here, you’re gonna go on and make lots of babies, and you’re gonna watch them grow. You’re gonna die an old… an old lady warm in her bed, but not here, not this night. Not like this, do you understand me?”

„Winning that ticket, Rose, was the best thing that ever happened to me… it brought me to you. And I’m thankful for that, Rose. I’m thankful. You must do me this honor, Rose. Promise me you’ll survive. That you won’t give up, no matter what happens, no matter how hopeless. Promise me now, Rose, and never let go of that promise.“

„I’ll never let go, Jack. I promise.”

(Und ich denke noch immer, dass beide auf das Holzbrett gepasst hätten!)

Ich sitze also wie verrückt blinzelnd im Auto, um die aufsteigenden Tränen zu unterdrücken, denke, sind die bescheuert, sowas frühmorgens zu senden, hoffe, dass ich jetzt niemanden treffe, der mich kennt und komme mir sowas von blöd vor, während ich dann am Parkplatz stehend mein Make-up in Ordnung bringe.

Und jetzt sagt mir bitte, bitte, bitte, dass es euch auch so geht 🙂

Nach all der Dramatik ist „comfort food“ angesagt, finde ich.
Für 24 Apple Pie Cupcakes (Rezept adaptiert von Annie’s Eats) braucht ihr:

3 cups Mehl
1 EL Backpulver
1/2 TL Salz
1 cup weiche Butter
1 cup Zucker
4 Eier
1 TL Vanillezucker
1 cup Milch

1. Ofen auf 175°C vorheizen. 2 Muffinsbleche mit Papierförmchen auslegen.
2. Butter, Zucker und Vanillezucker mit dem Handmixer 2 Minuten cremig rühren. Dann die Eier nacheinander einrühren.
3. Jetzt das Mehl, Backpulver und Salz, abwechselnd mit der Milch einrühren.
4. Teig in Förmchen verteilen und ca. 18-20 Minuten backen.
5. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für die Apple-Pie-Füllung:

2 große Äpfel, geschält, entkernt und in kleine Würfel geschnitten
2 EL Butter
2 TL Zimt
2 EL Zucker

1. In einer Pfanne die Butter schmelzen.
2. Zucker und Zimt dazugeben und erhitzen, bis die Masse blasen schlägt.
3. Apfelwürfel einrühren und bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten dünsten.
4. Abkühlen lassen.
5. Aus den Cupcakes einen Kegel ausschneiden und die Cupcakes mit den Äpfeln befüllen. (Die übriggebliebenen Kegel für Cake Pops einfrieren.)

Und zum Schluß noch ein süßes Häubchen:

80g weiche Butter
25ml Milch
1 EL Vanillezucker
250g Staubzucker

1. Butter mit dem Mixer cremig rühren. Vanillezucker und Zucker, gemeinsam mit der Milch, einrühren und ca. 5 Minuten fluffig aufschlagen.
2. In einen Spritzbeutel füllen und hübsche Häubchen auf die Cupcakes spritzen.