Guten Freunden gibt man Himbeer-Limonade

raspberry lemonadeManchmal im Leben da passieren Dinge, die einem regelrecht die Schuhe ausziehen. Weil sie so unerwartet sind und weh tun und man nicht genau weiß, wie man damit klarkommen sollen. Meine Oma (von der ich den Backwahn und das nahe-am-Wasser-gebaut-sein geerbt habe) ist nach meinem Urlaub ganz plötzlich gestorben. Ich fühle mich, als wäre ein Stück von mir weggebrochen und habe es nicht geschafft, mich auch nur zu einer Zeile eines Blogposts zu überwinden.

raspberry lemonadeManchmal gibt einem das Leben Zitronen, sagt man, manchmal aber auch gute Freunde, die dir helfen, weiter zu funktionieren. Und denen gibt man dann Limonade. So wie meiner Arbeitskollegin & Freundin B., die einer der liebsten Menschen auf dieser Welt ist. Die ich noch gar nicht so lange kenne, aber ohne die ich gar nicht mehr sein könnte. Weil sie mir in den letzten Wochen bei allem, was so passiert ist, zur Seite gestanden und ganz selbstverständlich geholfen hat, wo sie konnte, meine Tränen und meine Traurigkeit und mein manchmaliges Jammern stoisch ertragen hat und obendrein noch versucht hat, mir das eine oder andere Lachen zu entlocken. Sie ist die beste Freundin, die ein Mädel sich wünschen kann!

raspberry lemonadeDeshalb muss ich ganz dringend auch mal DANKE sagen, für ALLES, und auf bessere Zeiten und gute Freunde anstoßen, mit Limonade aus Zitronen, die einem das Leben gegeben hat. Nächste Woche gibt’s dann auch wieder Kuchen, denn das Leben geht weiter, egal ob man will oder nicht und man muss versuchen, das beste daraus zu machen.

raspberry lemonadeFür ca. 4l Himbeer-Limonade braucht ihr:

200-250g Himbeeren (TK oder frisch)
3 große Minzblätter
750ml Zitronensaft
200g Zucker
3l kaltes Wasser

1. Himbeeren, Minze und 150ml vom Zitronensaft in einem Topf aufkochen und anschließend fein pürieren.
2. Himbeermasse durch ein feines Sieb in einen großen (!!) Topf leeren und den Zucker dazugeben. Solange stehen lassen (ab und zu mal umrühren), bis sich der Zucker aufgelöst hat.
3. Restlichen Zitronensaft und das Wasser dazugeben, gut durchrühren.
4. In kleine Flaschen oder Gläser verteilen und mit Eiswürfeln servieren.

It’s tea time, baby – Granatapfel Eistee mit Melisse und Zitrone

„Come, let us have some tea and continue to talk about happy things“, meint Chaim Potok und ich kann ihm da nur zustimmen. Während ich hier so sitze mit einer Wärmflasche im Rücken,  die neue „Living at Home“ lese, selbstgemachten Eistee schlürfe (Rezept siehe unten) und dazu Sean Paul höre (den krieg ich ja gar nicht mehr aus dem Kopf. Heute mindestens schon 35x angehört), überlege ich, welche meine happy things diese Woche waren. Zusammengefasst für euch sind es diese:

* All die netten „Gute Besserungs-Wünsche“.
* Ein neues Kochbuch, das ich euch in den nächsten Tagen noch zeigen werde.
* Diese „Bunte“ Werbung
* Die ersten Erbsenschoten auf Balkonien
* Die neue superwitzige BBC-Serie „Dead Boss“

Und was sind eure happy things diese Woche?

Granatapfel Eistee mit Melisse und Zitrone

Für 1,2l Eistee braucht ihr:

1 Teeei mit grünem Tee
2 Zweige Zitronenmelisse
2 Stücke Zitronenschale (mit dem Sparschäler abgeschält)
2 EL Zucker
200ml Granatapfelsaft
etwas extra Granatapfelsaft in Eiswürfelform oder – beutel eingefroren

1. Teeei, Zucker, Zitronenmelisse und Zitronenschale in einen großen Krug geben.
2.
1l Wasser zum Kochen bringen, Tee damit aufgießen.
3.
Auf Zimmtertemperatur abkühlen lassen, dann (am besten über Nacht) im Kühlschrank ziehen lassen.
4. 
Teeei, Zucker, Zitronenmelisse und Zitronenschale herausfischen. Tee mit Granatapfelsaft aufgießen.
5.
Granatapfelsafteiswürfel in Gläsern verteilen, mit Tee aufgießen.
6.
Genießen!