Rezept für einen Kakaokuchen meiner Oma

Wenn wir sonntags, feiertags oder auch zwischendurch meine Oma im Mühlviertel besucht haben, gab’s immer Kuchen. Ausnahmslos. Hasenöhrl, Bauernkrapfen, Germgugelhupf, Apfelschlangerl, Nussstrudel – immer selbst gemacht und immer richtig gut. Ich habe diese Kuchensonntage bei meiner Oma heiß geliebt! Einer der Kuchen war der heutige Kakaokuchen, immer gebacken in der Jenaer Glasform. Das Rezept hatte sie vom Fernsehkoch in den 60er Jahren (hier könnt ihr ihm zuschauen, wie er ein Wiener Schnitzel zubereitet – und die Verabschiedung am Ende, ganz großartig, unbedingt anschauen!). Als meine Oma dann ins Altersheim gezogen ist, hat sie mir ihr handgeschriebenes Rezeptbuch geschenkt. Darin finden sich alle Kuchenklassiker meiner Oma. Und regelmäßig backe ich etwas daraus nach – meistens schmeckt es nicht so wie bei ihr, ihr kennt das bestimmt – und dann ist es ein bisschen so, als wär sie noch da.

Das Entscheidende bei diesem Kuchen ist, dass ihr die Eier mit dem Zucker möglichst lange rührt. Nur dann – und wirklich nur dann #füreuchgetestet -wird er so schön flaumig wie auf dem Foto. Außerdem entscheidend ist die Wahl des Kakaopulvers – nehmt den besten, ungezuckerten Kakao, den ihr kriegen könnt! Und weil der Kuchen durch das Kakaopulver leicht herb schmeckt, ergänzt er sich ganz hervorragend mit einer Portion Schlagobers.

Für einen Kakaokuchen braucht ihr:

eine Backform, ca. 20x20cm, mit Backpapier ausgelegt

5 Eier, getrennt
20dag Zucker
1/8l Wasser, kalt
1/8l Öl
1/2 Pkg. Backpulver
eine Prise Salz
25dag Mehl
5dag Kakaopulver, ungesüßt

  1. Backrohr auf 170°C vorheizen.
  2. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Kurz vor Ende 3 EL vom Zucker dazurühren. Zur Seite stellen.
  3. Eidotter, restlichen Zucker, Wasser und Öl ca. 10 Minuten schaumig rühren (Achtung: es spritzt sehr!), dann Mehl mit Salz, Backpulver und Kakao unterrühren.
  4. Zum Schluß den Schnee unterheben und den Teig in die Form füllen.
  5. Ca. 40-60 Minuten backen (Stäbchenprobe nicht vergessen) und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  6. Luftdicht verpackt hält sich der Kuchen einige Tage sehr gut!

Habt den weltallerschönsten Sonntag, mit jeder Menge feinem Kuchen und den tollsten Menschen!

P.S.: Mehr Omakuchen gibt’s übrigens hier:

Sandkuchen mit Zitrone
Sandkuchen für Ostern
Topfengugelhupf

4 Kommentare zu „Rezept für einen Kakaokuchen meiner Oma

  1. Liebe Marlene,

    ich habe gerade dieses Kuchen nachgebacken. Es ist einfach köstlich: Der Teig ist luftig und federleicht. Es schmeckt sicher nicht so, wie bei Ihrer Oma, ich wollte mich trotzdem fürs Rezept bedanken.

    Liebe Grüße
    Éva

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.